Yoga

Was ist Yoga?
Yoga kommt aus Indien und ist dort seit ca. 3500 Jahren ein traditionelles Übungssystem. Yoga sieht den Menschen als GANZES: Körper, Seele und Geist als Einheit.

Viele Körperübungen (Asanas), Atemübungen (Pranayama) und Achtsamkeitsübungen entwickelten sich aus Formen der Natur, von Pflanzen und Tieren. Von der Katze z.B. leiten sich geschmeidige, sichere Bewegungen ab; von der Schildkröte die langsame, tiefe Atmung und von dem Baum die Stärke und Stille.

Warum Yoga?
Yoga kann ein Wegbereiter sein für ein Leben mit mehr körperlicher Gesundheit und geistiger Ausgeglichenheit, denn die Übungen (Asanas und Pranayama) wirken harmonisierend, fördern das Selbstbewusstsein und steigern die Konzentrationsfähigkeit. Yoga lehrt uns, den eigenen Körper anzunehmen, wie er ist. Es ist nicht nur gesund, es macht einfach großen Spaß und steigert die Lebensfreude.

Für wen ist Yoga geeignet?
Yoga steht jedem Menschen offen, egal ob jung oder alt, dick oder dünn, beweglich oder unbeweglich. Jeder Mensch, der etwas über sich lernen möchte, der sich selbst besser verstehen möchte, kann Yoga ausüben.

Was wird in einer Yoga Stunde gemacht?

  • Erst einmal in der Stunde angekommen
  • Anfangsentspannung
  • Eine Yoga-Übungsreihe mit verschiedenen aufbauenden Yogahaltungen – Asanas und Pranayamas
  • Endentspannung

Was kann zusätzlich in eine Yoga-Stunde einfließen?

  • Atemerfahrung
  • Wahrnehmungsübungen (Übungen zur Verbesserung der Sinneswahrnehmung)
  • Meditationen
  • Partnerübungen
  • Entspannungsgeschichten mit eingebauten Formeln des autogenen Trainings
  • Vereinfachte Entspannung nach Jacobson

Was wird benötigt?

  • bequeme Kleidung
  • warme Socken
  • Kissen und Decke
  • rutschfeste Unterlage

Wo kann Yoga unterstützen?
Gezielte Bewegungsübungen und Dehnhaltungen (Asanas) können Muskelverspannungen sanft auflösen und verbessern die Durchblutung des gesamten Organismus. Dadurch erlangt der Körper eine bessere Haltung und Beweglichkeit. Das bedeutet eine Kräftigung von Muskulatur und Gelenken.

Verspannte Muskeln sind körperlicher Ausdruck seelischer und geistiger Anspannung. Atemübungen (Pranayama) können hier Spannungen lösen und den Körper reinigen. Sie machen deutlich, dass sowohl eine gesunde und aufrechte Körperhaltung als auch ein Gefühl der Ruhe und Entspannung eine positive Auswirkung auf unseren Atem haben. Der Atem ist ein Spiegelbild unserer selbst.

Durch das gemeinsame üben von Bewegungs- und Atemübungen bringen wir UNS (Körper und Geist) wieder in Harmonie. Für mehr innere Ruhe und ausgeglichenheit, Gesundheit und Gelassenheit.